HIV und Berufs­unfähig­keits­versicherung*

Lange Zeit hat die Infektion für viele Menschen mit HIV bedeutet, dass sie aufgrund ihrer gesundheitlichen Situation arbeitsunfähig waren. Das ist heute, wegen der einfachen und nebenwirkungsärmeren Therapien, nicht mehr unbedingt der Fall.

Wird eine HIV-Infektion früh diagnostiziert und erfolgreich therapiert, muss man nicht mehr mit gesundheitlichen Einschränkungen rechnen und hat einen normalen Arbeitsalltag. Menschen mit HIV können in der Regel genauso lange arbeiten wie alle anderen Arbeitnehmer.

Menschen mit HIV dürfen inzwischen in fast allen Berufssparten arbeiten, eine private Berufsunfähigkeitsversicherung können sie allerdings nicht abschließen, denn bei der Gesundheitsprüfung ist eine HIV-Infektion immer ein Ausschlusskriterium.

Aber: Das gilt nur bei Neuabschlüssen. Bekommt man sein positives Testergebnis nach dem Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung, muss man das dem Versicherer weder mitteilen, noch wird der Versicherungsschutz dadurch in irgendeiner Art und Weise beeinträchtigt oder verwirkt.

Angestellte mit HIV ohne private Berufsunfähigkeitsversicherung können über Kollektivverträge der Belegschaft ihrer Firma in betriebliche Renten- und auch Berufsunfähigkeitsversicherungen kommen. Bei dieser Versicherungsform kommen häufig nur Dienstobliegenheitserklärungen zum Einsatz statt einer ausführlichen Gesundheitsprüfung.

Das bedeutet: Wenn der Arbeitgeber die Versicherung für seinen Angestellten abschließt, wird er nur gefragt, ob sein Arbeitnehmer in der Lage ist, den vertraglich vereinbarten Pflichten nachzukommen. Bei den meisten Menschen mit HIV wird dies der Fall sein. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, doch an eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu kommen. Plus: Meist bezahlt diese BU-Versicherung der Arbeitgeber vom Bruttogehalt, was steuerliche Vorteile haben kann.

Dieses Modell kann auch weitere Vorteile haben. Denn einige dieser Versicherungen können bei einem Arbeitgeberwechsel – also nach Ausscheiden aus dem aktuellen Unternehmen – oder bei Arbeitslosigkeit umgewandelt werden, so dass sie statt dem Arbeitgeber der Versicherte selbst weiter bezahlt.

In jedem Fall ist es unerlässlich, dass sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer hier ausführlich beraten lassen, um das richtige Versicherungsunternehmen zu finden.

Hinweis: Besteht dieses Modell im Betrieb schon, kann man einfach darum bitten, darin aufgenommen zu werden. Man sollte sich dabei aber vorher darüber informieren, ob die Gesundheitsfragen HIV einschließen. Dafür beim Chef einfach mal den Mustervertrag anfordern.

Gibt es das Modell innerhalb des eigenen Unternehmens noch nicht, wendet man sich am besten im Betriebsrat an den Diversity-Beauftragten, so vorhanden, und unterbreitet der Geschäftsleitung gemeinsam diese Idee. Dabei sollte man sich genau überlegen, ob man bereit ist, in seinem Arbeitsumfeld offen HIV-positiv aufzutreten, um die Sache voranzubringen oder zu begründen, warum eine Police mit vereinfachten Gesundheitsfragen besser ist.

FAZIT:

  • Mit HIV-Infektion kannst Du leider keine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen
  • Bist Du angestellt, kannst Du möglicherweise in eine betriebliche Renten- und BU-Versicherung Deines Arbeitgebers einsteigen

Bei Neuabschlüssen ja, bei laufenden Verträgen nicht.

*Bitte beachten Sie, dass die Gilead Sciences GmbH auf der Website allgemeine Informationen zu Versicherungen in Hinblick auf HIV-Patienten vorhält. Die Gilead Sciences GmbH hat diese allgemeinen Informationen aus internen und externen Quellen nach bestem Wissen und Gewissen mit Sorgfalt zusammengestellt. Die Informationen stellen ausdrücklich kein Angebot oder eine Aufforderung zum Abschluss einer Versicherung dar. Es kommt ausdrücklich kein Versicherungs- oder Maklervertrag zum Abschluss für eine auf der Website dargestellten Versicherungen mit der Gilead Sciences GmbH zustande. Die Gilead Sciences GmbH weist darauf hin, dass wir mit diesen allgemeinen Informationen nicht unter § 34d Gewerbeordnung fallen und die Informationen in Bezug auf die Versicherungen auch keinen werblichen Charakter haben, sondern Betroffene insbesondere über verschiedene Versicherungen neutral informieren sollen.

Features

HIV und Ernährung

Wenn Du Deinen Körper mit gesunder Ernährung gut versorgst, wird er es Dir danken. Hier liest Du, worauf es ankommt.

Zwei Männer umarmen sich

HIV und Liebe

Menschliche Wärme, körperliche Nähe – ohne sie kann keiner leben. Und auch mit HIV musst du darauf nicht verzichten.

Frau joggt auf Brücke

HIV und Sport

Ein aktiver, sportlicher Lebenswandel ist auch für Menschen mit HIV wünschens- und empfehlenswert. Goldene Regel: nichts übertreiben!

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine bessere Browsing-Erfahrung zu bieten, den Website-Verkehr zu analysieren und gezielte Werbung zu schalten. Informieren Sie sich hier wie wir Cookies verwenden und wie Sie dies  kontrollieren können.