Zehn goldene Regeln für Dein Wohl­befinden

Eigentlich wissen wir ja, was uns guttut, was uns in Balance hält. Aber das zu beherzigen fällt oft gar nicht so leicht. Hier möchten wir dir ein bisschen Starthilfe geben – zu Ernährung, Sport und Entspannung.

Trinke mindestens eineinhalb bis drei Liter Wasser oder ungesüßten Tee am Tag, damit unterstützt Du Deine Leber- und Nierenfunktion. Vermeide das Zellgift Alkohol, wann immer Du kannst, und die “Zuckerbombe”, die in Fruchtsäften oder Softdrinks steckt.

Nichts ist langweiliger als Essen, das immer gleich schmeckt. Es gibt hunderte Rezeptideen, die schon beim Kochen Spaß machen und Schwung in den Speiseplan bringen. Viele tolle Anregungen findest Du z.B. auf eatsmarter.de

Wenn der Hunger zwischendurch kommt, solltest Du ihn nicht ignorieren, sondern mit echtem Power-Food stillen! Gute Snacks sind Nüsse, kleingeschnittenes Gemüse, Obst oder einfach ein hartgekochtes Ei. Damit wirst du satt und nimmst keine “leeren” Kalorien zu Dir.

Keine Experimente ohne Rücksprache mit Deinem Arzt, bitte! Er kennt Dich und weiß, welche Ernährungsformen für Deinen persönlichen Gesundheitszustand am besten funktionieren – und welche nicht. Wenn Du also eine Umstellung planst (und sei es nur auf Zeit), besprich das nochmal und lass Dich auch währenddessen öfter durchchecken.

Cheat days, Schummeltage – nenn es, wie Du willst: Es sind die Tage, an denen Du Deiner Lust auf Zucker oder Fastfood nachgibst. Einmal die Woche solltest Du das unbedingt tun und den kleinen Sünden frönen! Komplettverzicht führt nur dazu, dass die Lust auf Ungesundes ins Unermessliche steigt und die guten Vorsätze schnell komplett über Bord geworfen werden.

Smoothies liegen voll im Trend und sind schnell zubereitete Mahlzeiten. Du kannst sie Dir aus eiweißreichen Gemüsen und Beeren so zusammenstellen, dass sie Dir schnell Energie liefern.

Wenn Du Gewicht zulegen willst, Muskelaufbau betreiben möchtest oder Deine Fitness steigern willst, ist Geduld mit Dir selbst Dein wichtigster Begleiter. Denk´ immer dran: Hauruck-Aktionen halten nie lange, lieber sanft, aber nachhaltig etwas ändern!

Du musst kein Einzelkämpfer sein – auch bei der Erreichung Deiner sportlichen Ziele nicht! Bestimmt findest Du in Deinem Sportverein oder Fitnesstudio Sparringspartner, die Dich motivieren, bei denen Du dir etwas abgucken kannst und die Dir beim Durchhalten helfen. Probier´s aus!

Jeder Mensch hat sie: Diese Tage, an denen er sich einfach nicht so fit fühlt wie an anderen. Höre auf die Zeichen Deines Körpers und trete dann entsprechend kürzer, etwa beim Sport. Dein Körper wird Dir die Möglichkeit zur Regeneration danken und Du startest dann mit doppelt so viel Energie wieder durch.

Stress lässt sich in unserer Gesellschaft oft kaum vermeiden. Umso wichtiger, gezielt Entspannungsmomente einzuplanen, denn chronischer Stress führt nachweislich zu einer Schwächung des Immunsystems. Hier hilft es, Routinen festzulegen, z.B. 15 Minuten bewusste Ich-Zeit, jeden Tag. Schalte Dein Handy aus, lege die Füße hoch und höre Deine Lieblingsmusik. Oder in die Stille hinein.

Features

HIV und Ernährung

Wenn Du Deinen Körper mit gesunder Ernährung gut versorgst, wird er es Dir danken. Hier liest Du, worauf es ankommt.

Frau joggt auf Brücke

HIV und Sport

Ein aktiver, sportlicher Lebenswandel ist auch für Menschen mit HIV wünschens- und empfehlenswert. Goldene Regel: nichts übertreiben!

Kleinfamilie beim Zeltern

HIV und Reisen

HIV einfach zu Hause lassen? Leider keine Option. Aber wir helfen Dir bei der Vorbereitung.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine bessere Browsing-Erfahrung zu bieten, den Website-Verkehr zu analysieren und gezielte Werbung zu schalten. Informieren Sie sich hier wie wir Cookies verwenden und wie Sie dies  kontrollieren können.